Neunzehnhundertvierundneunzig (Bindokuzyüzdoksandört)

Im Jahr 1987 wird in der Region Dersim (Tunceli) der Ausnahmezustand verhängt. Im Oktober 1994, sieben Jahre später, werden 43.000 Dorfbewohner gewaltsam aus 183 Dörfern vertrieben, Wälder und Häuser werden niedergebrannt. „Neunzehnhundertvierundneunzig“ zeigt mit Interviews, Archiv- und Fotomaterial die Auswirkungen auf den Einzelnen, die Gesellschaft, die Umwelt und die Natur.
Der Dokumentarfilm wurde bislang auf keinem Filmfestival eingereicht.

Dokumentarfilm TR 2017, 55´
OmU,  R: Devrim Tekinoğlu 

Der Online-Ticketverkauf zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.